Sozialwissenschaftliche Forschungslogik

„Sozialwissenschaftliche Forschungslogik“ ist nicht nur der Titel meines zweiten, 1986 im Oldenbourg-Verlag veröffentlichten Buchs, sondern auch der einer Abfolge von sechs Vorlesungen, die ich – als Auftakt einer zweisemestrigen Grundlagenvorlesung zu den Methoden empirischer Sozialforschung – seit vielen Jahren jeweils im Wintersemester halte. Im Rahmen eines E-Learning-Projekts der TU Dresden wurde eine Videoaufzeichnung dieser Vorlesungen samt der sie begleitenden Folien gefertigt. Diese ist nun auch auf Youtube unter folgendem Link aufrufbar: https://www.youtube.com/playlist?list=PLrh9G_-bUlsa98QZRyMEmj54IuNoPd3-p

Natürlich sind diese insgesamt neun Stunden Vorlesungszeit nichts zum „Nebenbeikonsum“. Doch wer wissen will, auf welche Weise in den Sozialwissenschaften geforscht wird, und warum genau so und nicht anders, für den könnte die eine oder andere auf diese Vorlesungsreihe verwendete Stunde durchaus intellektuell bereichernd sein.

Ab dem Herbst werden dann auch noch meine folgende Grundlagenvorlesungen publiziert:

  • „Grundkurs politische Systeme“, 14 Vorlesungen
  • „Staatlichkeit und Demokratien im Vergleich“, 12 Vorlesungen
  • „BRD: historische und normative Grundlagen“, 3 Vorlesungen

Über den größeren Zusammenhang von solchen „MOOCs“ (= Massive Open Online Courses) sowie die Mitarbeiter des von Dr. Christoph Meißelbach geleiteten MOOC-Projekts meiner Professur findet sich Näheres unter dem folgenden Link: https://tu-dresden.de/gsw/phil/powi/polsys/forschung/projekte/mooc-polsys