Lob der politischen Torheit

Zum Umgang mit der AfD

Was für ein Triumph! Der „Kampf gegen rechts“ hat also funktioniert. In der Wahlkabine, frei von allem äußeren Druck, erkannte fast jeder, dass die AfD nichts weiter ist als die Partei einer kleinen Randgruppe von Rassisten und Nazis.

Wie gut, dass man genau das seit Entstehung dieser Partei immer wieder von ihr gesagt hat! So wurden nämlich allermeisten schon länger im Land Lebenden davon abgehalten, diese „Schande für Deutschland“ irgendwie zu unterstützen. Wie vorausschauend auch, dass bereits seit PEGIDAs Tagen in aller Klarheit festgestellt wurde: Sämtliche lautstarke Kritik am Funktionieren unserer Demokratie ist rein demagogisch; alle angeblichen Sorgen ob möglicherweise zu zahlenstarker Zuwanderung sind ganz unbegründet; und nichts als blanker Rassismus äußert sich in der Behauptung, es könnte Integrationsprobleme geben mit jenen Ärzten, Ingenieuren und Flüchtlingsfrauen samt minderjährigen Kindern, die doch mehrheitlich zu uns gelangen. Gut ebenso, dass man aus all jenen zusammenphantasierten Phobien kein wirkliches Wahlkampfthema machte. Genau deshalb konnten Sorgen über Einwanderung und Islam ja auch nicht die Wahlentscheidung beeinflussen – und ebenfalls nicht solche über vermeintliche Folgeprobleme der so gut gelungenen Rettung des Euro.

Glanzvoll also wurde von der Wählerschaft die alternativlos richtige Politik unserer Großen Koalition bestätigt. Weil das ohnehin zu erwarten war, begab man sich auch gern in öffentliche Diskussionen mit Leuten von der AfD. Nie musste man Sorge haben, dass diese auf jenen Bühnen wirklich bestehen könnten, die man ihnen bot; und gerade zum Zweck, sie dort vor großem Publikum argumentierend zu besiegen, lud man sie ja ein! Erfolg konnte da nicht ausbleiben. Klug war es auch, jeden Anschein zu vermeiden, man wolle diese Partei behindern durch Hemmnisse beim Anmieten von Veranstaltungsräumen, beim Betreiben von Straßenständen, gar durch Beschädigung ihrer Plakate oder Büros. So verhinderte man jeglichen Solidarisierungseffekt und zeigte: Kein Mensch in Deutschland braucht oder wählt die AfD.

Deshalb: Nur weiter so! Denn beschämt müssen jetzt alle jene Pseudo-Experten schweigen, die einst zu anderen Maßnahmen rieten. Klar hat sich nämlich gezeigt, wer taktisch dumm war – und wer strategisch klug.

 

Bildquelle: https://koptisch.wordpress.com/2014/06/04/jeder-dritte-will-die-afd-im-bundestag/